Deutsches Klimavorsorgeportal

07.03.2019Veranstaltung: Hitzevorsorge in urbanen RäumenMit welchen Klimaanpassungsdiensten können sich Kommunen gegen künftige Hitzewellen rüsten?

Das Umweltbundesamt lädt Sie ein zur Veranstaltung: „Hitzevorsorge in urbanen Räumen – Mit welchen Klimaanpassungsdiensten können sich Kommunen gegen künftige Hitzewellen rüsten?“.

Datum/Uhrzeit: 21. bis 22. März 2019 (13 bis 18 Uhr/ 9 bis 13 Uhr)
Ort: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Deichmanns Aue 31 – 37, 53179 Bonn
Anmeldung: Bitte nutzen Sie die Online-Anmeldung

Das Klima ändert sich. Zu spüren bekamen wir dies vor allem im Sommer 2018: Mensch und Umwelt mussten sich auf extreme Hitze und deren Auswirkungen einstellen. Sowohl die Zunahme einzelner heißer Tage als auch länger andauernder Hitzewellen wirken sich besonders in dicht bebauten Städten auf die Lebens- und Aufenthaltsqualität aus und gefährden nicht zuletzt die Gesundheit der dort lebenden Menschen. Kommunen müssen auf diese Veränderungen reagieren und vorausschauend Präventionsmaßnahmen entwickeln. Bereits vorhandene Klimaanpassungsdienste können kommunalen und privaten Akteuren in der Stadt- und Freiraumplanung, im Bauwesen und Bereich Stadtgrün oder im Gesundheitswesen dabei behilflich sein, eine effektive Hitzevorsorge zu betreiben. Schritt für Schritt können verschiedene Akteursgruppen so gezielt hitzebedingte Anpassungsmaßnahmen in Städten umsetzen und dabei auch der Bevölkerung helfen sich zu schützen.

Auf der Veranstaltung wollen wir ausgewählte Klimaanpassungsdienste zur Hitzevorsorge sowie einzelne Anwendungsfälle vorstellen und aus Anbieter- und Nutzersicht mit Ihnen diskutieren:

  • Wie können sich Akteure in Kommunalverwaltungen, Wirtschaft, Verbänden und Vereinen auf einen heißen Sommer vorbereiten?
  • Welche Klimaanpassungsdienste können hierbei behilflich sein bzw. sinnvoll eingesetzt werden?

Darüber hinaus stellen wir Ihnen die Ergebnisse einer Ad hoc-Erhebung zum Umgang mit der Hitzewelle 2018 in deutschen Kommunen vor und möchten gemeinsam mit Ihnen erste Ansätze für die Aufstellung eines Hitzeaktionsplans simulieren.

Die Veranstaltung findet als Kooperation des Umweltbundesamts und Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Rahmen der Netzwerkaktivitäten zur Weiterentwicklung des Deutschen Klimavorsorgeportals statt.

Zum Programm mit organisatorischen Hinweisen

Zurück zur ÜbersichtZurück zur Übersicht

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK